LED Strahler und Birnen im Vergleich zu Energiesparlampen

Nachdem die EU das Aus von Glühbirnen Ende 2008 beschlossen hatte und  als Alternative Energiesparlampen überall zu finden waren, wird es einmal Zeit zu sehen, ob diese Alternative wirklich die Beste ist...

Nachdem die EU das Aus von Glühbirnen Ende 2008 beschlossen hatte und als Alternative Energiesparlampen überall zu finden waren, wird es einmal Zeit zu sehen, ob diese Alternative wirklich die Beste ist.

Diese Überprüfung findet durch einen Vergleich mit LED Strahler und Birnen statt. Welche Vor- und Nachteile bieten die beiden Systeme in Bezug auf Umwelt, Handhabung, Gesundheit und natürlich Energie-Ersparnis.

Umwelt
LEDs leben nach Herstellerangaben ca. 25 – 50-mal so lange wie Energiesparlampen. Sie müssen daher weniger ausgetauscht werden, so dass weniger Ressourcen für Herstellung und Transport und Verpackung anfallen.

Außerdem stimmen die Lebensdauerangaben bei Energiesparlampen nicht, denn sie bleiben nicht bis zu ihrem Ende gleich Hell. Beispiel: Eine Energiesparlampe mit 10.000 Stunden Lebensdauer besitzt nach ca. der Hälfte (5.000 Stunden) ihrer Lebensdauer nur noch die Hälfte ihrer Helligkeit. Sie müssen daher eigentlich schon weite vor ihrem eigentlichen Betriebsrente ausgetauscht werden. LEDs bleiben bis zu ihrem Ende gleich hell und können daher auch bis zum Ende benutzt werden.

Handhabung
Für beide Systeme gilt die alte Regel, dass nie mit den Händen auf das Leuchtmittel gefasst werden soll. Das Fett von den Händen, welches sich auf dem Leuchtmittel überträgt könnte zu einer Überhitzung des Leuchtmittels führen und dieses dadurch zerstören. Allerdings werden LEDs nicht so heiß wie Energiesparlampen, so dass die Gefahr an dieser Stelle geringer ist.

Gesundheit
Energiesparlampen enthalten Quecksilber (3 bis 5 Milligramm), welches bei einer Beschädigung aus der Lampe austritt. Von daher sollte ein Raum, wenn eine Energiesparlampe kaputt geht sofort gelüftet, für ca. 30 Minuten verlassen und die Reste mit einem Kehrblech (kein Staubsauger) entfernt und in ein Luftdichtes Behältnis gegeben werden. Energiesparlampen egal ob heil oder kaputt sind Sondermüll und gehören daher zum Recyclinghof und nicht in die Mülltonne.

Außerdem hatte am 16. Mai 2011 das Fernsehmagazin "Markt" vom NDR aufgedeckt, dass die Elektronik von Energiesparlampen Chemikalien mit krebserregender Wirkung ausdünsten. Dies geschieht im normalen Betrieb und kann daher nicht verhindert werden. Das Video von "Markt – Energiesparlampen in der Kritik" können Sie hier sehen.

Bei LEDs haben Sie diese Probleme nicht. Sie dünsten keine Schadstoffe aus, weder im Betrieb noch bei einer möglichen Beschädigung. Auf Grund ihrer stabileren Bauform können sie außerdem schwerer beschädigt werden als Energiesparlampen mit ihrer filigraneren Röhrenanordnung.

Energie-Ersparnis
LEDs verbrauche noch einmal weniger Strom als Energiesparlampen, d.h. eine 60 Watt Glühbirne kann durch eine 11 Watt Energiesparlampe und diese durch eine 3 Watt LED ersetzt werden. Diejenigen, die Strompreise ständig vergleichen merken den Unterschied am Stromverbrauch. LEDs gibt es außerdem in vielen Farben und auch beim Weißton, welcher bei Energiesparlampen häufiger als unnatürlich kritisiert wird, gibt es bei LEDs eine große Auswahl von kalt- bis warmweiß. Warmweiß ist die Farbtemperatur, welche Menschen in aller Regel bevorzugen. Sie liegt zwischen 3000K und 3500K. K steht für Kelvin Temperatur und je höher der Wert, desto stärker leuchtet das Leuchtmittel.

Angebote
Eine große Auswahl und weitere Informationen zu den verschiedensten LED-Produkten finden Sie zum Beispiel bei LED Lichtprofi.de.

About admin