E.ON erhöht Strompreise zum 01.05.2010

E.ON verteuert seinen Strom deutschlandweit zum 01.05.2010. Einzige Ausnahme bildet die E.ON Mitte, welche den Strompreis schon zum 01.04.2010 anhebt. Die Preiserhöhungen sind nicht einheitlich, sondern regional unterschiedlich. E.ON Hanse...

E.ON verteuert seinen Strom deutschlandweit zum 01.05.2010. Einzige Ausnahme bildet die E.ON Mitte, welche den Strompreis schon zum 01.04.2010 anhebt.

Die Preiserhöhungen sind nicht einheitlich, sondern regional unterschiedlich.

E.ON Hanse (Hamburg und Schleswig-Holstein) will die Strompreise um 6,5% anheben, E.ON Mitte um 4,7% und E.ON Bayern um 5,7%.

Allerdings sollen in den neuen Bundesländern die Stromkunden von E.ON edis (Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg) und E.ON Thüringen keine Preiserhöhung erhalten.

Im deutschlandweiten Schnitt steigert E.ON seinen Strompreis so um 4,2%.

Wie bei den Stromkonzernen aktuell beliebt, wird die Preiserhöhung mit den gestiegenen Kosten, durch den größer werdenden Anteil der regenerativen Energien, begründet.

Da ich dieses nicht wiederlegen kann, wollte ich das Thema auf eine andere Art und Weise betrachten. Und zwar über die Bilanz von E.ON.

Jahr 2009 2008 2007 2006 2005 2004
Umsatz 81,8 86,7 68,7 64,1 56,1 46,7
Konzernüberschuss vor Ausschüttung      8,5 7,7 6,9 12,0 5,9
Ausschüttung an die Aktionäre   2,9 2,6 2,2 4,6 1,6
Konzernüberschuss nach Ausschüttung    5,3 5,6 5,1 4,7 7,4 4,3

Alle Preisangaben in Mrd. EUR!
Quelle: E.ON Geschäftsberichte

Aus diesen Werten lässt sich ganz klar ablesen, dass E.ON die Preiserhöhung nicht braucht, um seine Firma/Geschäft zu retten, sondern dass es sich hierbei um reine Kundenabzocke handelt.

Bei der Stärke der Lobby der Energiekonzerne haben sie auch aus Berlin nichts zu fürchten und in der tiefsten Rezension über 4% Erhöhung ist doch auch eine schöne Sache?!

Anfang März kommen die Zahlen für 2009 raus und dann werde ich die Tabelle erweitern. Bin gespannt um wieviel sie ihren Gewinn steigern konnten. Tabelle wurde angepaßt, allerdings steht die Dividendenhöhe erst am 7. Mai 2010 fest, daher folgt diese Zahl später.

Allerdings gibt es auch ein Thema, wo wir als Verbraucher eine wechselnde Rolle einnehmen und zwar als Aktionäre. Als Aktionär wünschen und verlangen wir hohe Dividenden = hohe Strompreise! Auch ein Punkt über den man einmal nachdenken sollte. Würden die Dividenden um 50% gekürzt, dann bräuchte es die nächsten Jahre keine Strompreiserhöhung mehr.

Zu guter Letzt können alle E.ON-Kunden aber nach dem Zugang des Bescheids über die Strompreiserhöhung den Anbieter wechseln. Dieses Recht sollte auch jeder in Anspruch nehmen, denn wer es nicht macht, der darf auch nicht über die zu hohen Stromkosten meckern!

Serivce: » Eine unverbindliche und kostenlose Suchfunktion nach einem neuen Stromanbieter finden Sie übrigens hier.

About admin